Zur heutigen Pressekonferenz von Jürgen Rüttgers und Edmund Stoiber erklärt der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek: Jürgen Rüttgers ist nicht gut beraten

Die neue Achse der gescheiterten Bundespolitiker Stoiber und Rüttgers macht klar: Sie steht für Sozialabbau in der Gesundheits-, der Arbeitsmarkt- und in der Steuerpolitik und für eine rückwärtsgewandte Gesellschaftspolitik. Sie stiftet Unfrieden, obwohl gerade jetzt bei der Erneuerung unseres Landes sozialer Friede gefordert ist. Das Land und die Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalen haben dies nicht verdient.
Es fragt sich, ob Jürgen Rüttgers beim Wechsel der väterlichen Freundschaft von Helmut Kohl zu Edmund Stoiber gut beraten ist.