SPD-Präsidium demonstriert mit IG-Metall am 29.03.2004 in Duisburg

Fahnen der NRWSPD in Duisburg

Das Präsidium der NRWSPD wird am Montagabend geschlossen an der zentralen Kundgebung der IG-Metall zur Stärkung des Industriestandortes NRW teilnehmen.
Mit der Teilnahme des Führungsgremiums wollen wir unterstreichen, dass der Kampf um Erhalt und Sicherung von Arbeitsplätzen in Nordrhein-Westfalen von Sozialdemokraten und Gewerkschaftern Seit an Seit geführt wird.

Die NRWSPD ist sicher, dass die Interessen der nordrhein-westfälischen Energiewirtschaft und der energieintensiven Industrie bei der Einigung über den Emissionshandel nicht zu kurz kommen. Jede Einigung, die unsere Zustimmung finden will, muss mit den Interessen der Arbeitnehmer in unserem Land übereinstimmen.

Angesichts der schwierigen Standortkonkurrenz muss verhindert werden, dass zusätzliche Kostenbelastungen die Abwanderung von Arbeitsplätzen beschleunigen. Überdies sind in Deutschland angesiedelte Industrieproduktionen auch umweltpolitisch der beste Garant dafür, dass Klimaschutzziele erreicht werden. Denn nirgends sind Arbeit und Umwelt so eng miteinander verbunden, wie bei uns in Nordrhein-Westfalen.