Die FDP selbst muss umfassend aufklären

Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD

Bevor nun mit dem guten Geld der Steuerzahler in einem Untersuchungsausschuss Aufklärungsversuche betrieben werden, der Mühe haben wird, die dunklen Kanäle der Wahlkampffinanzierung der FDP trocken zu legen, sollte die FDP sich selbst und der Bevölkerung den Gefallen tun, durch eigene Anstrengungen eine umfassende Aufklärung sicher zu stellen.

Die langjährigen Wegbegleiter Jürgen Möllemanns, die heute noch in Amt und Würde sind, wie der aus Nordrhein-Westfalen stammende Guido Westerwelle, Marianne Thomann-Stahl, die heutige Parlamentarische Geschäftsführerin der FDP-Fraktion und Andreas Pinkwart, der heutige Parteivorsitzende, müssen ihre Mitverantwortung damit zum Ausdruck bringen, dass sie jetzt die Chefaufklärer in der Sache werden.

Die FDP darf sich jetzt nicht aus der Verantwortung stehlen mit dem Hinweis, Möllemann sei ein Einzeltäter gewesen.