Martin Schulz ist der neue Spitzenkandidat der SPD für die Europawahl

Gruppenbild der NRW-Kandidatinnen und Kandidaten während der Europadelegiertenkoferenz am 16. 11. 03 in Bochum
Die Europakandidatinnen und -kandidaten aus NRW
Rede von Martin Schulz während der Europadelegiertenkoferenz am 16. 11. 03 in Bochum
Martin Schulz aus NRW, der Spitzenkandidat für die Europawahl

Mit einer überwältigenden Mehrheit von 98,1% der Delgierten wurde Martin Schulz aus dem Kreis Aachen als Spitzenkandidat für die Europawahl am 13. Juni 2004 gewählt.
In einer kämpferischen Rede hat er die europapolitischen Grundsätze der SPD-Politik dargelegt. Er sprach sich nachdrücklich für die Verabschiedung des Verfassungsentwurfs aus, den der Konvent vorgelegt hat.
Es gehe darum, das Erbe des 20. Jahrhundert zu bewahren. Die friedliche Einigung des Kontinents sei die Antwort auf Krieg und Leid gewesen. Schulz sprach sich außerdem dafür aus, die EU transparenter zu gestalten und sie als einen Garanten der Friedenspolitik zu erhalten.

Listenplätze der NRW-KandidatInnen auf der Bundesliste:
Platz 1 Martin Schulz
Platz 2 Mechtild Rothe
Platz 3 Bernhard Rapkay
Platz 14 Jutta Haug
Platz 15 Klaus Hänsch
Platz 23 Helmut Kuhne
Platz 27 Brigitte Wucherpfennig
Platz 30 Wilfried Kuckelkorn
Platz 34 Birgit Sippel
Platz 35 Jens Geier
Platz 43 Helene Hammelrath
Platz 46 Petra Kammerevert
Platz 47 Helmut Loos
Platz 51 Jutta Pfingsten
Platz 55 Ulrich Elsen
Platz 60 Hans-Peter Lafos
Platz 62 Serdar Yüksel
Platz 63 Angelika Flohren
Platz 67 Jürgen Kucharczyk
Platz 71 Nicole Christina Groß
Platz 74 Jürgen Coße
Platz 80 Jan Eggermann
Platz 82 Frank Schauff
Platz 93 Andree Wendering