„Zu wenige verstehen sich als Führung“

Frankfurter Rundschau:
Herr Parteivorsitzender, wie kommt die SPD aus der Krise?

Franz Müntefering:
Die Frage stellen Sie am falschen Tisch. Ich bin Fraktionsvorsitzender.

Frankfurter Rundschau:
Aber ein bisschen der heimliche Vorsitzende sind Sie schon…

Franz Müntefering:
Nein, ich habe in der Fraktion eine wichtige Funktion, die versuche ich wahrzunehmen. Natürlich bin ich auch für die Partei engagiert und sehe den Zusammenhang mit dem, was wir als Regierungsfraktion tun. Der bevorstehende Parteitag ist für uns alle da übrigens die große Chance, einen schwierigen Abschnitt abzuschließen und mit mehr Zuversicht nach vorne zu blicken.