Kölner CDU muss sich nun an ihren eigenen Worten messen lassen

Die Kölner CDU muss, nachdem sie schließlich den unsachgemäßen Umgang mit Parteispenden eingestanden hat, vorbehaltlos alle Hintergründe der Affäre aufdecken und alle Empfänger von fingierten Spendequittungen nennen. Nachdem Richard Blömer im März letzten Jahres bekräftigt hatte, „eine Stückelung von Barspenden zur Umgehung des Parteispendengesetztes“ habe es bei der CDU „nicht gegeben“, hat die Öffentlichkeit nun ein Recht darauf, die Wahrheit zu erfahren.

Wir weisen darauf hin, dass die CDU sich dabei an ihren eigenen Worten messen lassen muss. Frau Merkel und Herr Rüttgers müssen ihrer Forderung jetzt in Richtung ihrer eigenen Parteikollegen Nachdruck geben, alle „Beziehungsgeflechte aufzudecken“.