NRWSPD-Landesgruppe trauert um Hermann Buschfort

Herrmann Buschfort, Portrait, schwarz-weiss

Die NRW-Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion trauert um Ihr langjähriges Mitglied Hermann Buschfort. „Hermann Buschfort gehört zu den großen Persönlichkeiten auf der politischen Bühne im Nachkriegsdeutschland", so Hans-Peter Kemper, Vorsitzender der NRW-Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion. Auch nach seiner aktiven politischen Zeit sei Buschfort ein viel und gern gefragter Ratgeber und Redner gewesen, betont Kemper. Der Landesgruppenvorsitzende: „Buschfort wurde gefeiert von politischen Freunden, geachtet und respektiert vom politischen Gegner. Mit Hermann Buschfort verliert Deutschland eine Persönlichkeit, die nicht nur die deutsche Sozialdemokratie SPD, sondern die soziale Landschaft Deutschlands mitgeprägt hat."

Hermann Buschfort wurde am 25. Juni 1928 in Bocholt geboren. Er absolvierte eine Feinmechanikerlehre und war bis 1959 in diesem Beruf tätig. Seit 1947 war Hermann Buschfort Mitglied der SPD, seit 1946 der Gewerkschaft IG Metall. Darüber hinaus engagierte er sich bei der Arbeiterwohlfahrt, ab 1983 als deren Bundesvorsitzender, sowie als Vorsitzender des Internationalen Arbeiterhilfswerks. Zudem fungierte er als Vorsitzender der Aktion Sorgenkind und war im Vorstand der Welthungerhilfe tätig. 1987 wurde er Präsident der Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege.

Von 1965 bis 1990 war Hermann Buschfort Mitglied des Deutschen Bundestages. In den Jahren 1968 bis 1974 und 1982 bis 1984 gehörte er dem SPD-Fraktionsvorstand an, von Mai 1974 bis April 1982 war er Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. Das Mitbestimmungsgesetz für mehr Arbeitnehmerrechte trug maßgeblich die Handschrift Hermann Buschforts. Zudem setzte er sich für die Absicherung von Betriebsrenten bei Firmenzusammenbrüchen, für die Schaffung der Künstlersozialversicherung sowie für Behindertenrechte ein. Im Dezember 1980 wurde Hermann Buschfort zum ersten Behindertenbeauftragten des Bundesregierung bestimmt. Bis 1982 war er Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Behinderten. Hermann Buschfort starb am 13. September 2003 nach schwerer Krankheit in Bocholt.