„Führerschein mit 17 in Begleitung kann Beitrag zur deutlichen Senkung der Unfallzahlen sein“

SPD-Fraktionsvorsitzender Edgar Moron hat sich in einem Brief an Verkehrsminister Dr. Axel Horstmann für die Einführung des Führerscheins ab 17 ausgesprochen. Moron teilt die Auffassung von Experten, das damit die Unfallzahlen in der Altersgruppe der 18- bis 24jährigen deutlich gesenkt werden können. Die Fahrerlaubnis für 17jährige soll nach den Vorstellungen einer Projektgruppe der Verkehrsministerkonferenz unter anderem an die Bedingung geknüpft sein, dass stets ein mindestens 30jähriger, geeigneter Beifahrer mitfahren muss, der die Fahrerlaubnis seit mindestens fünf Jahren besitzt. "So können Jugendliche, bevor sie völlig allein am motorisierten Straßenverkehr teilnehmen, mehr Fahrpraxis sammeln, als dies heute im Rahmen der Fahrschulausbildung möglich ist", schreibt Moron an Verkehrsminister Horstmann.

Moron bittet den Verkehrsminister, seine Empfehlung für das begleitete Fahren bei den Beratungen in der Verkehrsministerkonferenz zu berücksichtigen. Er halte eine Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen an dem gegebenenfalls hierzu durchzuführenden Modellprojekt für geboten. Bereits in Kürze wird die von der Verkehrsministerkonferenz eingesetzte Projektgruppe ihre Arbeitsergebnisse vorstellen und weitere Empfehlungen aussprechen.