Parteitagebuch – Parteitagebuch – Parteitagebuch

13.40 Uhr
Harald Schartau tritt noch mal ans Rednerpult und pfeift nicht etwa die Delegierten an, sondern die zweite Halbzeit des außerordentlichen Landesparteitages der NRWSPD in Bochum ab. Das Spiel endet mit einem Sieg für die Partei, damit vor allem aber für das Land Nordrhein-Westfalen, seine Bürgerinnen und Bürger sowie für deren Zukunft.

Auch für uns war es wieder ein spannender und schöner Tag. Wir hoffen, dass wir Sie zu Ihrer Zufriedenheit unterhalten konnten und danken für Ihr Interesse an unserem Parteitagebuch.

Bis zum (garantiert) nächsten Mal verbleiben wir mit den besten Wünschen

Ihre

Internetredaktion der NRWSPD und WebSozis

13.30 Uhr
Wie definiert sich Nordrhein-Westfalen im Hinblick auf die kommende europäische Verfassung? Wir sind maßgeblich an diesem europäischen Konvent beteiligt, da zahlreiche Politiker aus unserem Land, wie beispielsweise Professor Dr. Manfred Dammeyer, daran mitgewirkt haben.

13.25 Uhr
Peer Steinbrück steht nun am Rednerpult, um den Reigen der sehr guten Wortbeiträge zum Abschluss zu bringen. Er bedankt sich bei allen Genossinnen und Genossen, die sich an der Diskussion, auch in der „Halbzeitpause“ des Parteitages, beteiligt haben. Er hat die Rückendeckung, die er von den Mitgliedern erfahren hat, deutlich gespürt und bedankt sich dafür.

13.05 Uhr
Geburtstagskind Christoph Zöpel, auf den nach dem Parteitag noch eine festliche „Demo“ zu seinem 60. wartet, dankt Harald Schartau dafür, dass er die Diskussion über das Düsseldorfer Signal ermöglicht hat.

12.55 Uhr
So, heute gab es „nur“ belegte Brötchen, aber trotzdem lecker und doppelt belegt. Mit Gürkchen und Erdbeere.
Die Aussprache geht kontrovers und sachlich weiter. Konfliktpunkt ist im Moment der öffentliche Dienst.

12.05 Uhr
Gleich geht es ab zum Mittagessen. Eine feste Pause ist nicht vorgesehen, so dass wir uns das gleich „fließend“ zu Gute kommen lassen werden.
Noch 14 Wortmeldungen vor den beiden Abschlussreden. Die Rednerliste wird im allseitigen Einvernehmen geschlossen. So haben die Delegierten und wir vielleicht doch noch zur sonntäglichen Kaffeezeit frei.
Haben wir eigentlich schon unsere Webmistressen und Webmaster der WebSozis gegrüßt? Nein? Dann sei dies hiermit nachgeholt ;-).
Mahlzeit, gleich geht es weiter.

11.50 Uhr
„Die Zeit der Diskussion hat sich gelohnt, aber nun ist wieder Handeln angesagt. Das schlechteste, was wir machen könnten wäre, den Menschen nach dem Mund zu reden.“
Richtig, Franz! „Es ist spät, aber nicht zu spät. Die vorhersehbare Entwicklung wurde in den 90er Jahren verschlafen.“

11.45 Uhr
Edgar Moron nimmt bezüglich der Reduzierung der 5 Bezirksregierungsbezirke auf 3 auch die Opposition in die Pflicht, indem er daran erinnert, dass dies auch deren Wille war.
Auch der öffentliche Dienst muss sich auch auf unangenehme Einschnitte einstellen.

11:32 Uhr
Es wird kontrovers und sachlich diskutiert. Für die Fortsetzung der Koalition sind alle, lediglich über die Ausgestaltung der Punkte wird jetzt gesprochen. Wir haben die Gestaltungskraft und den Gestaltungswillen und gehen gestärkt aus der Auseinandersetzung auf die Europawahl und Kommunalwahl 2004 zu.

11:15 Uhr
Wir sind 386 Delegierte und beginnen jetzt mit der Aussprache. Unser Ministerpräsident Peer Steinbrück und unser Landesvorsitzender Harald Schartau haben bis jetzt ausgiebig die Düsseldorfer Erklärung inhaltlich vorgestellt und sind noch einmal auf die Hintergründe eingegangen.

11:12 Uhr
NRW will die großen Veränderungen in der Bundesrepublik anpacken und einen Zahn zulegen. Sozialdemokraten handeln. Wortblasen und Inhaltslosigkeit überlassen wir der Opposition.
Kommst Du an eine Weggabelung, dann nimm sie. Wir nehmen sie, andere bleiben entweder stehen oder gehen zurück.

11:03 Uhr
Trotz den Veränderungen, die den Beamten leider zugemutet werden müssen…
…"Der Mantel ist eng, aber er ist immer noch wärmer als in der privaten Wirtschaft".
Für ein komplettes Bild der Düsseldorfer Erklärung müssen wir sie genau lesen und nicht denen glauben, die es nicht machen und stattdessen etwas hineininterpretieren. Die festgelegten Punke werden in der jetzt erstärkten Koalition abgebaut.

10:57 Uhr
Peer Steinbrück hat soeben die Duisburger Delegierten beruhigt. Im Düsseldorfer Signal wird u.a. festgelegt, dass der Abbau von Kohle unter dem Rhein "frühestmöglich" beendet werden soll. Seiner Interpretierung nach bedeutet das frühestens 2012, da dies bis zu diesem Zeitpunkt wasserrechtlich möglich ist, der Rahmenbetriebsplan gilt bis 2019.
Das Bergwerk Walsum in Duisburg ist das einzigste Bergwerk das unter dem Rhein Kohle fördert. Die Arbeitsplätze, die hieran hängen, sind von der politischen Seite aus mindestens die nächsten 9 Jahre gesichert.
Ein gutes Signal für die Duisburger Delegierten.

10.53 Uhr
Nanu, was ist denn mit unserm Koalitionspartner los? Schlafen die etwa noch? Wie wir gerade lesen müssen, starten sie erst heute Nachmittag mit ihrem Parteitag. Und unsereins quält sich sonntags Morgens um 7 aus den Federn… Man klärte uns dann auf, dass dies wohl an der neuen Dynamik in unserer Partei liegt und wir deshalb jetzt trotzdem fit sind.

10.36 Uhr
Hier beginnt so langsam die Papierschlacht, immer legt man uns Grußworte und Resolutionen neben den Laptop. Da findet man die Maus fast nicht mehr. Ein Highlight hatten wir übrigens vor knapp einer Stunde. Wir haben sozusagen mit Ministerpräsident Peer Steinbrück und einem der Ehrengäste, Franz Müntefering, unserem Fraktionschef im Bundestag, Kaffee getrunken. Naja, fast. Aber auf’s Bild gemogelt haben wir uns…

10.25 Uhr
Während unser Landesvorsitzender Harald Schartau seine Rede hält, erreichen uns rote und sehr liebe Grüße von unseren Genossinnen und Genossen, die heute in Köln an der „Cologne-Pride 2003“ teilnehmen. Dies ist die größte Parade von Lesben und Schwulen in Europa. Die NRWSPD ist stolz darauf, dass dieses friedliche und freundschaftliche Ereignis in NRW stattfinden kann.

10.12 Uhr
Guten Morgen liebe virtuellen Besucherinnen und Besucher bei der Fortsetzung des außerordentlichen Landesparteitages der NRWSPD in Bochum.
Auch heute werden wir Ihnen unsere Eindrücke live über unser Tagebuch mitteilen. Wir hoffen, dass es Ihnen genauso viel Spaß machen wird, wie es uns schon jetzt macht.

Ihre Internetredaktion der NRWSPD und WebSozis