Auftakt der 140-Jahr-Feiern

Tony Blair, Gerhard Schröder und Göran Persson am 22. 05. 03Tony Blair und Gerhard Schröder am 22. 05. 03

Zum Auftakt der 140-Jahr-Feiern der SPD ist der Parteivorsitzende, Bundeskanzler Gerhard Schröder mit führenden Parteifreunden aus Europa zusammengekommen. Schröder zeigte sich erfreut darüber, dass die Regierungschefs aus Großbritannien, Schweden, Polen, Tschechien, Rumänien, Serbien und Kroatien der Einladung ebenso gefolgt sind wie rund 40 Parteichefs europäischer sozialdemokratischer Parteien. Darin zeige sich die Rolle, die die deutsche SPD in Europa spiele, so der Kanzler. Sie sei immer ein Teil Europas gewesen.

Die Regierungschefs äußerte breite Zustimmung zu den innenpolitischen Reformen der Agenda 2010. Sie haben deutlich gemacht, dass sie die Umsetzung der Modernisierungsschritte erwarten, betonte der Kanzler. Sozialdemokraten in Europa helfen sich gegenseitig, erklärte Schröder: „Wir lernen voneinander.“

Der britische Premier Tony Blair lobte die „konstruktive Rolle“ Schröders beim Zustandekommen der neuen Irak-Resolution des UN-Sicherheitsrates. Es sei ein guter Tag für die UNO. Die Vereinten Nationen seien wieder zusammen gekommen. Der polnische Premier Leszek Miller äußerte die Hoffnung, dass die EU-Osterweiterung Konjunkturimpulse für Polen bringen werde. Als zentrales Ziel benannte er die gleichmäßige und gerechte Verteilung der Güter in Europa.

Im Anschluss an das Treffen mit den Regierungschefs kam Schröder mit den Parteiführern der europäischen Sozialdemokratie zusammen.