Sommerferien in NRW sollen in den Jahren 2006, 2007 und 2008 schon im Juni beginnen

Familie am Strand

Die Amtschefs der 16 Bundesländer haben sich auf ihrer Tagung Ende vergangener Woche auf einen einheitlichen Entwurf für die neue Sommerferienordnung in den Jahren 2005 bis 2010 geeignet. Sie soll auf der nächsten Kultusministerkonferenz am 12. und 13. Juni in Rostock beschlossen und anschließend am 26. Juni der Ministerpräsidentenkonferenz vorgelegt werden.

Die geplante neue Ferienordnung sieht für alle Länder mit Ausnahme Bayerns und Baden-Württembergs eine Rückkehr zum so genannten rollierenden System vor, bei dem die Ferien über einen mehrjährigen Zeitraum schrittweise mal früher und mal später im Jahr beginnen. Insgesamt wird der Gesamtzeitraum im neuen Entwurf nunmehr auf durchschnittlich 83 Tage im Jahr ausgeweitet. Bayern und Baden-Württemberg rücken dabei in einigen Jahren weiter nach hinten, die anderen Ländern beginnen früher als bisher vereinbart.

Für NRW sind laut Entwurf diese Termine für den Ferienbeginn vorgesehen:

2005: Donnerstag, 7. Juli
2006: Montag, 26. Juni
2007: Donnerstag, 21. Juni
2008: Donnerstag, 26. Juni
2009: Donnerstag, 2. Juli
2010: Donnerstag, 15. Juli

(Im Jahr 2004 beginnen die Sommerferien unverändert am Donnerstag, den 22. Juli.)

Sollte diese Regelung im Juni endgültig beschlossen werden, dann wird es in Nordrhein-Westfalen auch künftig bei jeweils zweiwöchigen Weihnachts-, Oster- und Herbstferien bleiben. Dabei soll der Beginn der Herbstferien vorgezogen werden, so dass sie von 2005 an in der ersten Oktoberhälfte liegen. Durch einen flexiblen Ausgabetermin für die Halbjahreszeugnisse zwischen Mitte Januar und Mitte Februar, sollen die Schulhalbjahre etwa gleich lang gestaltet werden.

Sämtliche neuen Termine werden – bei einer Einigung auf politischer Ebene – Ende Juni bekannt gegeben.