Herzlichen Glückwunsch, Dagmar Mühlenfeld!

Die 51-jährige SPD-Kandidatin Dagmar Mühlenfeld ist am Sonntag als Siegerin aus der Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Mülheim hervorgegangen. Mit 52,9 Prozent der abgegebenen Stimmen konnte sie sich gegen Bernhard Leidinger von der CDU durchsetzen auf den 47,1 Prozent entfielen.

Dagmar Mühlenfeld kündigte an, die Bürgerinnen und Bürger der Revierstadt künftig stärker an den politischen Entscheidungen auf kommunaler Ebene beteiligen zu wollen. «Die Menschen vor Ort sind die besten Fachleute», sagte sie.

Erste Reaktionen

  • Glückwunschschreiben des Präsidiums der NRWSPD
    "Liebe Dagmar,
    zu deinem großartigen Erfolg gratulieren wir dir herzlich.
    Das Präsidium der NRWSPD dankt auch allen aktiven Wahlkampfhelferinnen und Wahlkampfhelfern der Mülheimer SPD, die zu diesem so wichtigen Wahlsieg beigetragen haben. Ihr habt ein mutmachendes Zeichen gesetzt, das über Mülheim und das Ruhrgebiet hinaus Optimismus ausstrahlt.
    Der 5. April 2003 ist ein gutes Omen für die Kommunalwahl 2004.
    Glück auf !"

  • "Es ist ein knappes Ergebnis, aber ein gutes Ergebnis für die Stadt ", so SPD-Fraktionsvorsitzender Dieter Wiechering. "Wir haben im Stichwahlkampf noch einmal alles gegeben haben." Der Wahlausgang sei auch psychologisch ein wichtiges Signal für die Kommunalwahl 2004: "Wir müssen alles tun, damit wir dieses gute Ergebnis nicht verspielen."
  • "Ich freue mich, dass ich das noch erleben durfte": So begeistert äußerte sich Bürgermeisterin Lisa Poungias: "Ich hatte die ganze Zeit ein gutes Gefühl. Jetzt sind wir zwei Frauen an der Spitze."
  • Überwältigt zeigte sich die SPD-Landtagsabgeordnete Oda-Gerlind Gawlik: "Das gibt der NRWSPD Auftrieb."
  • NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft (SPD) kommentiert das Resultat in einem Wort: "Super!"