Edgar Moron: „Respekt und Dank für eindeutige Haltung gegen den Irak-Krieg“

Rede von Edgar Moron während der Gelsenkirchener Gespräche am 28. 03. 03

Zur Eröffnung der Gelsenkirchener Gespräche 2003 der NRWSPD hat der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Edgar Moron, Bundeskanzler Gerhard Schröder für seine Haltung in der Irak-Krise gedankt. "Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind stolz darauf, dass sich Deutschland unter sozialdemokratischer Regierungsverantwortung an diesem Krieg nicht beteiligt", sagte Moron. Der Weg, den Gerhard Schröder und die von ihm geführte Bundesregierung gingen, werde von der übergroßen Mehrheit unseres Volkes unterstützt. Zudem entspreche dieser Weg voll und ganz der sozialdemokratischen Tradition.

"Respekt und Dank verdienen die Regierungen, die sich klar und eindeutig gegen den Irak-Krieg ausgesprochen haben", sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende in Gelsenkirchen. Wir alle hätten gewünscht und bis zuletzt gehofft und dafür gekämpft, dass dieser Krieg vermieden werden könne, sagte Moron. Die Entwaffnung des irakischen Diktators mit friedlichen Mitteln und unter der Führung und Verantwortung der Vereinten Nationen wäre möglich gewesen. Die derzeitige politische Führung der USA aber sei den Weg der militärischen Intervention gegangen. Das führe weltweit, aber auch bei uns in Nordrhein-Westfalen bei vielen Menschen zu Sorge, Empörung und Protest. Es bleibe die Hoffnung, dass der Krieg schnell zu Ende gehe. "Unsere Gedanken gelten den Frauen, Männern und Kindern, die unter dem Krieg im Irak leiden; wir teilen ihre Sorgen und Ängste, und unser tiefes Mitgefühl ist mit ihnen", stellte Edgar Moron fest.

Die Gelsenkirchener Gespräche der NRWSPD finden einmal im Jahr statt. Die Parlamentarier aus Landtag, Bundestag und Europaparlament sowie der Landesvorstand der NRWSPD stimmen dabei die gemeinsamen Ziele ihrer politischen und parlamentarischen Arbeit für Nordrhein-Westfalen ab. Wie schon bei den ersten Gelsenkirchener Gesprächen nimmt auch in diesem Jahr Bundeskanzler Gerhard Schröder an der Tagung in Gelsenkirchen teil.