Minister Horstamnn fordert von der Bahn Öffnung der Fernzüge bei Verspätungen

Deutsche Bahn, Fahrgäste beim Einstieg
Foto: DB AG

Die Bahn soll in Nordrhein-Westfalen kurzfristig für einen reibungsloseren Schienenverkehr sorgen. In einem Brief an die Deutsche Bahn AG hat Landesverkehrsminister Axel Horstmann (SPD) eine Reihe von Forderungen aufgestellt. Unter anderem müsse die Bahn ihre Fernzüge für Pendler frei geben, die Opfer von Verspätungen ihrer Nahverkehrszüge sind, heißt es in dem am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlichten Schreiben. Kurzfristig sei außerdem das überlastete Schienennetz auszubauen.

Nach den Umstellungen im Verbindungs- und Preissystem der Deutschen Bahn im vergangenen Dezember überwiege die öffentliche Meinung, dass positive Neuerungen «in einem Übermaß von Mängeln, Ausfällen und Fehlleistungen untergehen», kritisierte der Minister. Bis zur Sommerpause wolle er mit der Bahn einen konkreten Maßnahmenkatalog vereinbaren, um dem entgegenzuwirken. Teil dessen solle eine regelmäßige Qualitätskontrolle sein.

Horstmann verlangte darüber hinaus konkrete Informationen, wann die Bahn ihre Fahrzeugflotte so weit ergänzt und modernisiert habe, dass sie die Fahrpläne einhalten könne. Nach Angaben der Bahn hat sich die Pünktlichkeit ihrer Züge inzwischen wieder auf einem Niveau von 90 Prozent eingependelt. Der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn in NRW hatte in der vergangenen Woche im Verkehrsausschuss des Düsseldorfer Landtags aber «massive Kapazitätsengpässe und Komforteinbußen» eingeräumt. Ursache dafür seien Verzögerungen bei der Auslieferung von 40 Fahrzeugen.