Land fördert interkulturelle Kulturarbeit

Mit rund 125.000 Euro fördert die NRW-Landesregierung Vorhaben, die im Spannungsfeld zwischen den sogenannten "Mehrheitskulturen" und den "zugewanderten Kulturen" angesiedelt sind. Vor allem qualifizierte Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffende mit Migrationshintergrund sind aufgefordert, sich um eine Förderung ihrer Projekte zu bewerben.

Mehr als zwei Millionen Menschen sind aus anderen Kulturkreisen nach NRW zugewandert. Sie werden kulturpolitisch noch immer zu wenig beachtet. Das sollen die geförderten Pilotprojekte ändern. Anträge auf Förderung nehmen die Bezirksregierungen bis zum 15. Februar 2003 entgegen; sie beraten alle Interessierten auch zu Fragen der Antragsmodalitäten. Die Projektanträge werden von einem Projektbeirat ausgewählt, der Anfang März 2003 zusammen tritt.