Der Landesvorsitzende Harald Schartau erklärt:

Der gestern im Rahmen des Verfahrens beim Landgericht Wuppertal bekannt gewordene Vorgang steht in keinerlei Zusammenhang mit den dort zu verhandelnden strafrechtlichen Vorwürfen. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen handelt es sich um einen Einzelvorgang. Gleichwohl hat der Landesverband den verantwortlichen Mitarbeiter mit sofortiger Wirkung suspendiert.

Auch in diesem Fall hat die NRWSPD schnell und konsequent aufgeklärt und gehandelt.