Ruhrgebiet bleibt SPD-Hochburg

Das Ruhrgebiet bleibt trotz Verlusten fest in
SPD-Hand. Die Sozialdemokraten erreichen erneut deutlich mehr als 50 Prozent. Nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmbezirke gibt die SPD aber etwa drei Prozentpunkte gegenüber 1998 ab. Vor vier Jahren hatte die SPD im Revier 56,8 Prozent der Zweitstimmen erreicht und hatte mit den Erststimmen alle Direktmandate geholt. Die CDU legt den Zwischenergebnissen zufolge etwa 1 Prozentpunkt zu. FDP und Grüne können ihre Ergebnisse um jeweils etwa zwei Prozentpunkte steigern.