NRW-SPD sieht keinen Anlass zum Koalitionswechsel in Düsseldorf

Ein Regierungswechsel in Berlin wäre nach
Einschätzung der SPD-Spitze in Nordrhein-Westfalen kein Anlass, die rot-grüne Koalition in Düsseldorf aufzukündigen. «Es gibt keinen Grund, die Koalition zu wechseln, solange wir unsere Probleme hier lösen», sagte der Chef der SPD-Landtagsfraktion, Edgar Moron, am Sonntagabend in der Düsseldorfer Parteizentrale. Auch SPD-Landeschef Harald Schartau sagte, das sich abzeichnende Ergebnis in Berlin liefere keinen Anlass für Koalitionsspekulationen in Düsseldorf.

Moron äußerte sich enttäuscht über das Abschneiden der SPD im Bund und im Land. «Ich hatte Besseres erwartet und erhofft», sagte der
Fraktionschef. Immerhin liege die SPD in NRW mit über 42 Prozent – nach bisherigen Prognosen – aber immer noch über dem Bundesdurchschnitt. Schartau rief die knapp 200 in der Düsseldorfer
Parteizentrale versammelten Genossen auf, nicht den Kopf hängen zu lassen. «Die NRW-SPD hat das Kämpfen nicht verlernt.» In der so genannten Herzkammer der Sozialdemokratie, in Dortmund, habe die SPD beispielsweise ein hervorragendes Ergebnis erzielt.