SPD und Gerhard Schröder bauen in NRW Vorsprung aus

In NRW verliert die CDU zum zweiten Mal hintereinander 2 Prozentpunkte

Zur aktuellen Umfrage des WDR Magazins Westpol, erklärt der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek:

SPD und Gerhard Schröder bauen in NRW Vorsprung aus

Zwei Wochen vor der Bundestagswahl ist die Motivation der NRWSPD ausgezeichnet, der Wahlkampf läuft auf Hochtouren. Wolfgang Clement, Franz Müntefering und Harald Schartau begeistern und überzeugen die Menschen auf den Kundgebungen, auf den Marktplätzen und bei den Hausbesuchen.
Die NRWSPD und unsere Bundestagskandidaten erfahren in den letzten Wochen immer mehr Zuspruch bei dem Menschen vor Ort. Auch Künstler, Musiker, Schauspieler, Schriftsteller und viele andere mehr setzen sich für die SPD und Gerhard Schröder ein.
Die Veranstaltungen mit Gerhard Schröder haben unerwartet großen Zulauf. Die ohnehin schon große Zustimmung für Schröder in NRW (jetzt 57%, +5 Prozentpunkte; Stoiber 28%) steigt weiter. Die SPD legt bundes- und landesweit (jetzt 42%, + 2 Prozentpunkte) in den Umfragen zu. Die CDU und Stoiber verlieren in NRW und im Bund weiter an Zustimmung. Für Stoiber ist in NRW nicht einmal ein Blumentopf zu gewinnen. Stoiber und die CDU in NRW sind weiter auf dem absteigenden Ast (Die Union verliert zum zweiten Mal in Folge, jetzt 35%, -2 Prozentpunkte).

Für die NRWSPD ist das zusätzlicher Ansporn. Wir kämpfen bis zum Wahlabend vor allem bei den noch Unentschlossenen um jede Stimme. Jetzt beginnt der Endspurt.