Zur Ankündigung Edmund Stoibers, ein Forum Ruhrgebiet auf Bundesebene zu begründen, erklärt der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek:

In Münster von Stoiber handsigniert: Ein Exemplar der SPD-Broschüre "Stoibers Welt"

Anstatt im Wahlkampf vollmundig neue Projekte wie ein Forum Ruhrgebiet zu kreieren, sollte Edmund Stoiber sich den strukturschwachen Regionen in Bayern widmen.

Wenn er tatsächlich etwas für das Ruhrgebiet tun will, dann sollte er dafür sorgen, dass Rüttgers seine Blockadepolitik aufgibt und sich für den Metrorapid einsetzt, wie Stoiber es ja auch in Bayern tut.
Wenn er die Arbeitnehmerinteressen in NRW stärken will, dann sollte er dafür sorgen, dass die Union das Tariftreuegesetz nicht weiter blockiert.

Bis dahin bleiben Stoibers Äußerungen zu NRW reine Wahlkampflyrik.