Zur Entscheidung des Regionalrates Arnsberg gegen die Änderung des Gebietsentwicklungsplanes zu Gunsten der Trassenführung für den Metrorapid erklärt der Vorsitzende der SPD-Region Westliches Westfalen, Norbert Römer:

Die CDU stellt ihre parteitaktischen Überlegungen über die Interessen des Ruhrgebietes und der Menschen im Land. Sie macht Front gegen den technischen Fortschritt und gegen die wirtschaftliche und soziale Weiterentwicklung des Ruhrgebiets. Damit setzt sie viele tausend Arbeitsplätze leichtfertig aufs Spiel. Sie stellt sich gegen Wirtschaft und Gewerkschaften, die gemeinsam für das Metrorapid-Projekt eintreten. Die CDU macht aus durchsichtigen parteiegoistischen Gründen gemeinsame Sache mit Bündnis 90/Die Grünen und hat sich ins grüne Bremserhäuschen zurückgezogen. Die CDU blockiert die Modernisierung des Ruhrgebiets. Damit zeigt sich ihr wahres Gesicht: Diese CDU wird nie eine Ruhrgebietspartei werden.