Edgar Moron: „Wir verurteilen Antisemitismus jedweder Ausprägung“

Die SPD-Landtagsfraktion wendet sich nach den Worten ihres Vorsitzenden Edgar Moron entschieden gegen Tendenzen, die Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus für die politische Auseinandersetzung instrumentalisieren. "Wir sehen diese Tendenzen in Europa mit Sorge", erklärte Moron in einem Gespräch der Fraktion mit Paul Spiegel, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland. "Die SPD-Landtagsfraktion verurteilt Antisemitismus gleich welcher Ausprägung", betonte Moron.

Im Gespräch mit Paul Spiegel begrüßte Moron, dass in den vergangenen Jahrezehnten eine Vielzahl neuer jüdischer Gemeinden in Deutschland entstand sei. Das sei Ausdruck des Vertrauens in unsere Demokratie und in die jungen Generationen. "Wir werden mit dazu beitragen, dass die Menschen jüdischen Glaubens, die in Deutschland ihre Heimat gefunden haben, sich in ihrer Entscheidung bestätigt fühlen können", sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende. Mit ihrer Aufgabe, jüdische Zuwanderer zu integrieren, würden die jüdischen Gemeinden nicht alleine gelassen. Die SPD-Fraktion unterstütze mit voller Kraft das von Ministerpräsident Wolfgang Clement gegründete "Bündnis für Toleranz und Zivilcourage". In ihm seien mittlerweile mehr als 450 Organisationen, Initiativen und Vereine als Partner aktiv, darunter auch die jüdischen und islamischen Religionsgemeinschaften.