Junge Teams: „Auf das Programm kommt es an!“

Mit der Aktion "Auf das Programm kommt es", haben rund 180 Auftaktteams auf das Wahlprogramm der SPD aufmerksam gemacht. Die Jungen Teams setzen sich aus Jusos, Aktiven aus den Hochschulgruppen, red netlern, aber auch nicht aktiven Parteimitgliedern und motivierten Nichtmitgliedern zusammen.

Die SPD sei die Partei, die sich zentral für jugendpolitische Belange einsetze, so die zentrale Botschaft der Jungen Teams, die sich gezielt an Jung- und ErstwählerInnen richtet. SPD-Generalsekretär Franz Müntefering betonte, nur mit der SPD an der Spitze könne die Zukunftsfähigkeit gesichert werden. "Kein junger Mensch, darf von der Schulbank in die Arbeitslosigkeit rutschen." Die SPD betreibe ein Politik der Nachhaltigkeit, die vor allem auf Generationengerechtigkeit setze. Müntefering machte klar: "Wir wollen nicht nur heute gut sein, eure Generation soll auch in Zukunft in Wohlstand leben".

Die Jungen Teams rufen junge Wählerinnen und Wähler dazu auf, Politik aktiv mitzugestalten und auch im Wahlkampf tätig zu werden. Vor allem liegt ihnen eine hohe Wahlbeteiligung am Herzen. Die Teams sind offen für alle Interessierten, die dazu beitragen wollen, dass die SPD in den nächsten vier Jahren weiterregiert.

Eine Mitgliedschaft in der SPD ist nicht notwendig. Die Jungen Teams setzen vor allem auf witzige Aktionen, die politische Inhalte vermitteln.

Weitere Infos unter www.jungeteams.de