Gemeinsame Tagung der NRWSPD-Abgeordneten und des SPD-Landesvorstandes in Gelsenkirchen

Rede von Harald Schartau während der Gelsenkirchener Gespräche am 14. 04. 02Podium der Gelsenkirchener Gespräche am 12. 04. 02

Die Abgeordneten der NRWSPD und der SPD-Landesvorstand treffen sich vom 12. bis zum 13. April 2002 in Gelsenkirchen zu einer gemeinsamen Tagung. Im Zentrum der Diskussion stehen die Themen Bildungs- und Sozialpolitik, Familien-, Arbeits- und Europapolitik.

Bildungschancen verbessern und Talente fördern

Bildung ist das wichtigste Kapital für die Zukunft. Um die Bildungschancen zu verbessern, soll mit allen an Bildung und Bildungspolitik Beteiligten notwendige Reformen im breiten Dialog erarbeitet werden. Vorschulische Bildung und der schrittweise Ausbau von Ganztagsschulangeboten sind erste Konsequenzen aus der PISA-Studie. Dadurch sollen die Weichen gestellt werden, um allen wieder mehr Chancen auf umfassende Qualifikation und lebensbegleitendes Lernen zu ermöglichen.

Familien stark machen und Kindern Zukunft geben

Soziale Gerechtigkeit bedeutet, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken und Familien Zukunftsperspektiven zu eröffnen und zu sichern. Um Deutschland familien- und kinderfreundlicher zu gestalten, sollen die Angebote der Kinderbetreuung, vor allem im Ganztagsbereich, weiter ausgebaut werden. Familie und Berufstätigkeit sollen besser miteinander vereinbart werden können. Außerdem sind vorschulische Erziehung sowie Sprach- und Qualifizierungsangebote sehr wichtige Instrumente für eine erfolgreiche Integrationspolitik.

Auf neuen Wegen Arbeit schaffen

Die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit ist weiterhin das wichtigste politische Ziel in NRW. Denn soziale Gerechtigkeit als Grundwert der Sozialdemokratie bedeutet, den Menschen eine Perspektive im ersten Arbeitsmarkt zu geben. So soll auch die erfolgreiche Mittelstandspolitik fortgeführt und weiterentwickelt werden, da gerade im mittelständischen Unternehmen neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Das neue Europa mitgestalten

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, nachbarschaftlichen Begegnungen und die politische und kulturelle Kooperation sollen gestärkt werden. Da fast alle Bereiche in der Landespolitik durch europäische Entscheidungen beeinflusst werden, wollen die Abgeordneten der NRWSPD und der Landesvorstand, dass die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Interessen des Landes im Blickfeld der europäischen Entscheidungen bleiben.