Schriftliche Stellungnahmen der Wuppertaler SPD bestätigen altbekannten Sachverhalt

Pressemitteilung 30/2002

Schriftliche Stellungnahmen der Wuppertaler SPD bestätigen altbekannten Sachverhalt,
erklärt der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek

Der Wuppertaler Oberbürgermeister Hans Kremendahl und der Unterbezirksgeschäftsführer Jörg Biesterfeld haben gegenüber der Bundesschatzmeisterin der SPD Inge Wettig-Danielmeier ausführliche Stellungnahmen zu den Vorgängen um die Spenden in Wuppertal abgegeben.
Damit ist der Sachverhalt so klar beschrieben worden, dass von Seiten der Schatzmeisterin kein weiterer Klärungbedarf besteht.

Die Wuppertaler SPD hat die Spenden 1999 nach bestem Wissen korrekt eingebucht, es liegt kein schuldhaftes Verhalten vor.