CDU-Insider gesteht Stückelung einer Großspende ein

Das öffentliche Eingeständnis eines CDU-Insiders, man habe eine Großspende gestückelt und widerrechtlich quittiert belegt, wie überfällig gründlichste öffentliche Aufklärung bei der nordrhein-westfälischen CDU ist.
Allen bisherigen Unschuldsbeteuerungen zum Trotz sind die Herren Rüttgers und Reul gefordert, für Klarheit und Wahrheit zu sorgen.
Betroffen zeigte sich Groschek darüber, dass CDU-Generalsekretär Reul sich in den letzten Tagen noch schriftlich beim SPD-Landesvorsitzenden Harald Schartau beschwert hatte. Grund von Reuls Beschwerde war Groscheks Hinweis, dass die CDU dem Aufklärungsbeispiel der SPD endlich folgen solle. Dies wies Reul als Einmischung in die inneren Angelegenheiten der CDU zurück.
Reul, so Groschek heute, solle ihm dankbar sein, schon frühzeitig vor möglichen CDU-Verwicklungen im Kölner Spendenklüngel gewarnt worden zu sein.