ZDF Frontal 21: Norbert Rüther wollte weitere 50.000 DM in die Kölner Parteikasse schleusen

Nach Frontal21-Recherchen sollte eine weitere Großspende gestückelt in den Finanzkreislauf der Kölner SPD eingeschleust werden. Der ehemalige Fraktionsvorsitzende der Kölner SPD, Norbert Rüther, wollte angeblich weitere 50.000 Mark, die er vom Müllentsorger Trienekens erhalten haben soll, gestückelt in den Finanzkreislauf der SPD einschleusen lassen.

Nach Angaben des zurückgetretenen SPD-Schatzmeisters Manfred Biciste
sagte dem ZDF, der ehemalige Fraktionschef der Kölner SPD, Norbert Rüther, habe ihm Ende 1999 diese Summe in bar angeboten. Das Geld sollte demnach in Raten in den SPD-Finanzkreislauf geschleust werden.
Biciste betonte, er habe damals abgelehnt, weitere Barspenden
unbekannter Herkunft anzunehmen, weil ihm durch die zuvor bekannt
gewordene CDU-Spendenaffäre "die Dimension des Ganzen deutlich
geworden" sei. Die 50 000 Mark seien nicht in der bislang genannten
Summe von 511 000 Mark enthalten. Nach Angaben Rüthers stammte das
Geld von dem Unternehmer Helmut Trienekens, sagte Biciste.

Der Beitrag läuft am 12.März um 21.00 Uhr im ZDF.