Clement: „Eine Technologie der Zukunft, die wir in die Gegenwart holen wollen.“

Der „Metrorapid" soll zunächst das Ruhrgebiet und die Landeshaupstadt verbinden. Eine Vorentscheidung wird am 18. Januar fallen. Dann werden in Berlin die Machbarkeitsstudien zum NRW-Projekt und zum konkurrierenden Münchener Modell einer Verbindung zum dortigen Flughafen vorgestellt. Das NRW-Projekt werde die Magnetschwebetechnik weltweit erstmals im Nahverkehr einsetzen, so Clement. Der Zuschlag für den Metrorapid sei deshalb auch für die Exportchancen dieser deutschen Spitzentechnologie wichtig.