Meldung:

  • 25. November 2015

Immer noch muss eingefordert werden, dass Frauenrechte Menschenrechte sind

Wir Frauen in der nordrhein-westfälischen SPD fordern, dass Frauenrechte uneingeschränkt als Menschenrechte anerkannt werden und damit von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen jeglichen Schutz der staatlichen Behörden vor Gewalt, Nötigung und Verfolgung erhalten.

Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist nach wie vor allgegenwärtig – in der Familie, in der Ehe oder Beziehung, im Alltag, im Zusammenhang mit Frauenhandel, Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung und gerade auch auf der Flucht vor und innerhalb bewaffneter Konflikte.

Demzufolge muss auch dieses Jahr wieder am 25. November der Internationale Aufruf zur Beseitigung jeder Form von Gewalt gegen Frauen erfolgen, um auf die besondere Situation der betroffenen Mädchen und Frauen hinzuweisen.

In den letzten Jahren wurden eine Reihe von Hilfemaßnahmen und Informationsveranstaltungen durchgeführt und mit Informationsmaterial mit Telefonnummern und Wegweisern zur Hilfe gerade in den Bereichen verteilt, in denen sich - verstärkt - viele Frauen aufhalten und damit erreicht werden können.

Nicht destotrotz besteht immer noch ein Bedarf an Informationen und an praktischen, schnellen und verlässlichen Hilfen.

Dafür setzten wir uns als Frauen in der SPD weiterhin ein und fordern hierzu auch einen fortlaufenden gesellschaftspolitischen Diskurs zur weiteren Unterstützung der Betroffenen.